Lametta und Katzen sind keine gute Idee!

Dezember 2018

Sie Katzen interessieren sich für alles, was sich bewegt – vor allem, wenn es so wie Lametta glitzert und raschelt. Doch es kann für Katzen lebensgefährlich sein.
Nur zu gerne hangelt und angelt die Samtpfote nach den Glitzerfäden am Christbaum. Doch allzu leicht werden dabei Lamettafäden verschluckt. Das kann für Stubentiger zu einer lebensgefährlichen Situation ausarten. Scheidet die Katze das Lametta nicht wieder aus, kann sie sich im Magen-Darm-Trakt verknoten.

Die "tz" fragt nach bei Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V.,Sie hat folgende Tipps für Katzenhalter in Not: "Bieten Sie Ihrem Liebling Katzengras an. Werden die Fäden erbrochen, ist dies der schnellste und sicherste Weg, die Fremdkörper wieder los zu werden."

Katze verschluckt Lametta: Was kann man im Notfall tun?

Wenn das nicht funktioniert, hat die Tierärztin eine Alternative parat:"Geben Sie einen Teelöffel Paraffinöl mit ins Futter und verrühren Sie es zu einem Brei." Hintergrund dieser Empfehlung: Das Öl wird nicht aus dem Darm resorbiert und macht deshalb den Darminhalt glitschig. Damit können die verklumpten Fäden leichter ausgeschieden werden.
"Wenn das auch nicht klappt, kann man auch ein bisschen Sauerkraut ins Nassfutter mit einmischen", schlägt die Veterinärin als letzte Option für den Tierhalter vor. Das Sauerkraut verschlingt sich seinerseits mit dem Lametta und hat dabei abführende Wirkung. Somit trägt es zur beschleunigten Ausscheidung bei. Hilft alles nicht, muss ein Tierarzt aufgesucht werden. Im schlechtesten Fall fördert der den Weihnachtsschmuck auf dem Operationsweg zutage.

Im besten Falle kommt es erst gar nicht so weit. Lieber verzichtet der Katzenhalter auf Lametta und schmückt seinen Baum mit für Katzen ungefährlicherem Material wie beispielsweise Strohsternen.
Quelle: tz

Weihnachtskekse für Barf-Hunde leichtgemacht…

November 2018

Weihnachtsleckereien für den gebarften Vierbeiner? Aber bitte Ja!!

Das Problem mit dem Naschen kennt wohl jeder Hundehalter und manch‘ treue Hundeaugen lassen Herzen höher schlagen, Leckerli‘s schrumpfen und Bäuche wachsen. Aber auch hier gilt „Gesund und lecker muss es sein!"
Und das bitte auch zu Weihnachten!

Das riesige Angebot im Fachhandel übertrifft in Form und Farbe, unterscheidet sich aber dennoch kaum in den Inhaltsstoffen von den herkömmlichen Trockenfuttern. Aus diesem Grund raten wir "Hände weg" von der kunterbunten Leckerlikiste und ab in die Küche.
Weihnachtskekse für die eigene Fellnase kann man auch spielend leicht selber machen!
Aber bitte beachte dabei, dass einiges in Hundekeksen tabu ist!
Dazu gehören chemische Zusatzstoffe, scharfe Gewürze, weißer Zucker, Schokolade und Kakao.

Prinzipiell kann man zwischen Käsewürfeln, kleinen Obststücken, Nüssen, Naturprodukten wie getrocknete Leber, Lunge, Herz, Trockenfisch, Trockenpansen usw. variieren, und somit Hundchen lecker, aber dennoch gesund verwöhnen.

Für all diejenigen, die ihrem Hund mit eigens kreierten Weihnachtsleckereien etwas Besonderes bieten möchten, haben wie hier eine kleine Rezeptauswahl zusammengestellt.
Unsere Leckerlis enthalten keine Konservierungsstoffe, was sie natürlich nicht unendlich haltbar macht.
Verfütter´ also die selbgemachten Kekse möglichst zeitnah an seinen Bestimmer, und freu dich über die dankbar-bettelnden Hundeaugen.
Die Aufbewahrung in Keksdosen hat sich übrigens sehr bewährt, und läßt auch nach 3-4 Wochen noch genussfähige Kekse zum Vorschein kommen.
Wir wünschen frohe Vorweihnachstage und Bon Appetit für den Vierbeiner!

 

Dreikäsehoch (ca. 30Stck.)
100g gehackte Mandeln
100g grob gehackte Haselnüsse
150g geriebener Bergkäse, Emmentaler oder Gouda
4 Eier
550g Buchweizenmehl
1 EL Honig
Wasser und Mehl nach Bedarf

Mandeln und Haselnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett hellbraun rösten. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
Die Nüsse mit den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Eventuelle noch etwas Wasser oder Mehl zufügen, je nachdem ob der Teig zu trocken oder zu feucht ist.
Den Backofen auf 160°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca.1cm dick ausrollen. Mit dem Pizzaschneider/Teigrad den Teig in Dreiecke schneiden, oder mit dem Keksausstecher hübsche Formen ausstechen.
Die Kekse auf das Backblech setzen. 1 Std. backen. Den Backofen ausschalten und die Kekse noch
1 Std. im Ofen nachtrocknen lassen.
In einer Papiertüte, einem Leinensäckchen oder einer alten Keksdose aufbewahren.
Haltbarkeit: ca. 4 Wochen

 

Leberwurstglück ( ca. 40Stck.)

100g grobe Haferflocken
100g feine Haferflocken
150g Hüttenkäse
100g Leberwurst
6 EL Olivenöl, 1 Ei

Alle Zutaten zu einem nicht zu festen Teig verrühren, eventuell noch etwas Wasser oder Mehl zufügen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Aus dem Teig kleine Kugeln formen, auf das Blech setzen und flach drücken. In den kalten Backofen stellen und bei 180°C (Umluft) 30 Minuten backen.
Das Leberwurstglück auf einem flachen Kuchengitter erkalten lassen.
in einer Keksdose aufbewahren.
Haltbarkeit: ca. 3 Wochen
 

Thunfischtraum (ca. 40 Stck.)
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
4 EL Olivenöl
1 Ei
1 TL getrockneter Thymian
1 TL getrocknetes Oregano
250g Maismehl
150g Haferflocken
50g Mehl

Den Thunfisch in einem Sieb abtropfen lassen. Danach mit Öl und Ei im Mixer pürieren.
Das Püree mit den übrigen Zutaten zu einem Teig verarbeiten.
Den Backofen auf 180°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Den Teig ca. 1cm dick ausrollen und mit einem Pizzaschneider/Teigrad in Rechtecke (2x5cm) schneiden, oder mit dem Keksausstecher hübsche Formen ausstechen.
Die Kekse auf das Blech setzen und 25min. backen. Dann den Backofen ausschalten und die Kekse
ca.1 Std. im Ofen nachtrocknen lassen. In einer Keksdose aufbewahren.
Haltbarkeit: ca. 2 Wochen

 

Käseliebe (ca. 40Stck.)
125g Hüttenkäse
75 g frisch geriebener Parmesan
300g Mehl
2 EL Olivenöl
100g fein gehackte Haselnüsse

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken des Handrührgerätes gut vermengen. Aus der Teigmasse mit 2 Teelöffeln kleine Portionen formen und auf das Blech setzen.
Die Kekse 30 min. backen. Den Backofen ausschalten und die Kekse noch 2 Std. im Ofen nachtrocknen lassen.
in einer Papiertüte oder einem Leinensäckchen aufbewahren.
Haltbarkeit: ca. 4 Wochen

 

Bananentaler
2 ¼ Tassen Backmischung (Glutenfrei)
½ Tasse Magermilch
1 Ei
1/3 Tasse pürierte Banane

Alle Zutaten gründlich mischen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und ausrollen. Mit kleinen Förmchen ( je kleiner desto besser, schließlich sollen es ja Leckerli's werden und keine Hundekuchen ) Kekse ausstechen und bei 150 Grad ca. 30 Minuten backen.

 

Fischsticks
250g frischer Fisch
150g Backmischung (Glutenfrei)
2-3 Eier
0.5 Liter Wasser

Das frische Fischfilet pürieren ( selbstverständlich roh ! ), Eier aufschlagen und mit dem Mehl und Wasser vermengen. Die fertige Teigmasse ausrollen und daraus kleine Stick's schneiden. Das ganze bei 180 Grad ca. 20 – 25 Minuten knusprig backen, anschließend abkühlen und Hundchen genießen lassen.

 

Lebercracker
250 g frische Rinderleber
150 g Backmischung (Glutenfrei)
2-3 Eier
0.5 Liter Wasser

Die frische Leber wird roh püriert, die Eier aufgeschlagen und mit dem Mehl und Wasser zu einem festen Teig vermengt. Kleine Cracker ausstechen und bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen lassen. Bereits der Duft zieht manchen Vierbeiner zum Ofen und nach dem Abkühlen wird Hundchen fast alles machen, um an diese Cracker zu kommen….

Die letzten 3 Rezepte haben wir mit freundlicher Genehmigung von: http://www.barf-fuer-hunde.de/ dem Bio Online Shop für Ergänzungsfuttermittel bekommen.

Fleisch-Shop & andere BARF-Online Shops im Test

Oktober 2018

Die Inhaberin der mobilen Tierheilpraxis und des Pfotencafes Susanne Seuffert fragte neulich bei uns an ob wir uns nicht einem kleinen BARF-Test stellen wollen, in dem es um Online-Shops geht die Barf-Fleisch für Katzen verkaufen.
Wir wollten!
Die Ergebnisse, das Augenmerk des Test und natürlich die getesteten Online-Shops, sowie das Fressverhalten der kätzischen Testesser findet ihr hier im aktuellen Blog des Pfotencafes.

Anzumerken sei noch dass auch wir fertige "Rundumsorglos-Pakete" anbieten, bei denen der begeisterte Bio-Katzen-Barfer nur noch Salz zu unserem frischen Fleisch zugeben muss, und die wählerische Fellnase sofort nach herzenslust losgeschlemmen kann. Natürlich alles in Bio, das versteht sich von selbst.

Tollwut bei Fledermäusen

September 2018

Das LAVES (Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Niedersachsen) hat einen interessanten Bericht veröffentlicht über die nach wie vor bei Fledermäusen auftretenden Tollwut.
Deutschland gilt zwar seit 2008 als tollwutfreies Gebiet, aber die Zahl der Fledermäuse die jährlich daran sterben bleibt trotzdem konstant.
Wie passt das zusammen und wie gefährlich ist das für unsere Haustiere und uns selber?
Woran erkennt  man erkrankte Tiere und wie bzw.ist die Fledermaustollwut ansteckend?
Antworten darauf findet man gut verständlich hier auf der Homepage des LAVES.

Was ist eigentlich ein Designerhund?

August 2018

Designerhunde – Hybridhunde oder doch Mischlinge?

Für die einen sind es Designerhunde, andere nennen solche Hunde Hybridhunde und für einige sind es eigentlich nur eins: Mischlinge. Aber was unterscheidet einen Designerhund von einem Mischling und was zeichnet diese Hunde aus?

Hundetipps.info hat sich ausführliche Gedanken zu dem Thema gemacht und stellt neue Hunderassen vor, bzw. erläutert wie zuverlässig man Designerhunde mit entsprechend gewünschten Eigenschaften überhaupt züchten kann. Genetik ist eben nicht immer vorhersehbar…

Sommer und Hund. Zehn Tipps für die heiße Jahreszeit

Juni 2018

Damit der Sommer mit Hund zu einem unvergleichlichen Erlebnis wird, hat www.deine-tierwelt.de sich in der Kleintierpraxis von Tierärztin Dr. Tatjana Höftmann zum Thema Hund und Hitze informiert und Ihnen die zehn wichtigsten Tipps für die heißesten Tage des Jahres zusammengestellt.
Hier ist das Ergebnis zum weiterlesen.

Testfragen vom Hundeführerschein – hättest du es gewußt?

Mai 2018

Gern legen wir uns mächtig ins Zeug unseren Hund zu kennen und lesen zu können, ja sogar seine Hand  für ihn ins Feuer zu legen…
Aber ist das wirklich so?
Kennen wir unseren Gefährten und seine Körpersprache tatsächlich so gut dass wir uns das Anmaßen dürfen auch wirklich zu behaupten?
Der BHV (Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen e.V.) hat online diverse Übungstests des Hundeführerscheins zum Thema:

  • Ausdrucksverhalten
  • Enwicklungsgeschichte
  • Gesundheit
  • Recht usw.gestellt.

Ich bin mir sicher dass auch erfahrene Hundehalter hier noch etwas über ihre klugen Gefährten lernen können. Einfach mal mitmachen und sich selber testen!
Hier geht´s zu den Fragenkatalogen

Und schon wieder Schonzeit…

April 2018

Der April kommt stets schneller als man denkt und mit ihm die alljährliche Schonfrist für Wildtiere.

Gerade in ländlichen Gemeinden und in der "freien Natur" gilt es nun wieder dem geliebten Vierbeiner das Toben mit Artgenossen und das Spielen auf freien Wiesen zu verbieten. Es gilt die Leinenpflicht bis 15.07.
Wer nicht mehr genau erinnert was eigentlich das Gesetz schreibt, oder wer die Ausnahmen von der Regel nicht mehr erinnert, hier eine gute Zusammenfassung mit vielen FAQ von Hundehaltern, erläutert vom Ministerium für Landwirtschaft.

Hunde scheren lassen – Ja oder Nein

März 2018

Gerade erleben wir einen Wechsel der Jahreszeiten. In dieser Zeit wechseln wir unsere Garderobe täglich, immer angepasst an die jeweiligen Temperaturen. Immer wenn man denkt, die Winterjacke könne in den Keller verbracht werden, sinken die Temperaturen und wir ziehen sie doch noch mal an. Was machen unsere Hunde in diesen Zeiten?
Auf der Seite von www.hunde-weise.de fasst Regine Hochäusler wunderbar zusammen was sich viele Hundebesitzer derzeit sicher zu fragen, und räumt mit dem auf was der Schur an Mythen und Negativem so nachgesagt wird.
Aber lest hier einfach selber wie gut es eurem 4-beiner tun kann sich das Fell kürzen zu lassen.

 

Hunde im Winter

Februar 2018

Schnee, Kälte, Streusalz und erhöhter Energiebedarf setzen unseren Fellnasen duchaus zu in der kalten Jahreszeit. Wie kann man Pflegeprodukte sinnvoll einbringen um unseren Gefährten die trockene und kalte Jahreszeit angenehmer zu gestalten und rissige Pfotenballen, sowie Mandelentzündung & Co. entgegen zu wirken?
Planethund hat sich Gedanken dazu gemacht und einen Ratgeber für die Besitzer unserer 4-pfotigen Begleiter zusammengetragen den ihr hier einsehen könnt.