Hot-Spots beim Hund

November 2021

Gerade im Herbst und Frühwinter sind die Badefreuden bei unseren Fellnasen oft noch groß. Rein und raus aus dem Wasser sind bei einem Spaziergang keine Seltenheit.
Leider trocknet das Fell allerdings schlechter ab als im Sommer und gerade bei Hunden mit dicker Unterwolle bleibt es länger feucht. Da wo sich dann auch noch gekratzt oder viel geleckt wird entstehen gerne so genannte Hot-Spots. Sie entstehen auf der gereizten, feuchten Haut und die Bakterien haben perfekte Bedingungen um sich rasch zu vermehren.

Da hilft es beim Entdecken einer solchen eitrigen und sehr schmerzhaften Stelle nur das Fell großzügig wegzuschneiden um die Wunde abtrocknen zu lassen. 
Eine Desinfektion mit entsprechenden Mitteln die nicht brennen (wie Octenisept) sind eine gute erste Hilfe. Auch ein Leck-oder Kratzschutz ist unabdingbar um deinen Hund davon abzuhalten die schmerzende Stelle selber zu bearbeiten.
Wichtig ist Luft, Luft, Luft damit die Stelle abtrocknen kann.
Durch regelmäßiges Entfernen des gebildeten Schorf mit warmen Seifenwasser und erneutem Abtrocknen und desinfizieren wird sich das Problem nach 3-5 Tagen in den Griff bekommen lassen und die Schmerzen verschwinden.
Sollten die Schmerzen aber überhand nehmen, und der kreisrunde entzündete Fleck immer größer werden, bitte unbedingt den Tierarzt aufsuchen.