Fr.Tebel und Ihre beiden „Findelkinder“ Bonnie+Clyde mit unseren „Rundumsorglos-Paketen“

März 2008

In der Küche wurde der Karton von den Beiden mehr als interessiert inspiziert.

Nachdem ich ihn geöffnet, legte ich die Schere weg, drehte mich wieder zur Kiste und drin saß eine laut knurrende Bonnie, die den festen Entschluß gefasst hatte, „ihre“ Beute gegen den Rest der Welt zu verteidigen.
Jegliche Annäherung zollte sie mit lautem Fauchen, was mich wiederum dazu brachte darüber nachzudenken, ob ich mir sicherheitshalber Bauhandschuhe holen sollte.
Ich verzichtete darauf, nahm sie und dankte dem Universum, dass sie netterweise darauf verzichtet hatte, ihre Waffen einzusetzen.
Beide gebärdeten sich, als wären sie kurz vorm Verhungern.
Clyde versuchte aus den unmöglichsten Positionen mit der Pfote etwas aus der großen Zubereitungs- Schüssel herauszuangeln und Bonnie zeigte ihm, dass sie sehr wohl in der Lage war, ihre Krallen zu benutzen.
Irgendwann verlegten sie sich auf die Taktik, unter dem Tisch zu lauern.
Nach dem Motto „geklautes Essen schmeckt doppelt so gut“, fiel zufällig ab und zu ein Bröckchen herunter, was binnen Sekunden von Clyde eingeatmet war.
Bevor das noch ein Roman wird. Jedes der Pakete findet absolute Zustimmung bei den Zwergen. Sie sind rundum satt, zufrieden, nach wie vor ausgeglichen, knurren und schmatzen beim Futtern wie die Weltmeister.
Meine Belohnung bestand in dem heutigen Fund von zwei Milchzähnen an jedem Napf. Sie sind wohl ein paar Wochen jünger, als ich gedacht habe…

Wir sind alle froh, dass wir Sie „entdeckt“ haben und die „Rundumsorglos-Pakete“ uns den Einstieg ins Barfen erleichtern. Ihnen und allem was bei Ihnen kreucht und fleucht wunderbare, erholsame Ostertage
Liebe Grüße,
Monika Tebel