Zeckenmittel selbermachen!

Juli 2010

zecken

Jedes Jahr fragen wir uns im Fleisch-Shop erneut wie man in der Zeckensaison gegen die Plagegeister auf Hund und Katze am sinnvollsten vorgehen soll.
Systemisch wirkende Gifte (wie Exspot, Scalibor o.ä.) die üblicherweise schnell und gerne vom Tierarzt empfohlen werden, haben über die Jahre bei vielen Tieren inzwischen zu massiven Gesundheitsproblemen geführt, und werden (Gott sei dank) nicht mehr so gern wie noch vor einigen Jahren vom Hundehalter benutzt.
Folgeerkrankungen wie „Hot-Spots“, Ekzeme, Bindehautentzündungen, Hautreizungen und neurologische Störungen im Bewegungsablauf vieler Tiere haben gezeigt, dass nicht nur die Zecke unter dem Nervengift Probleme mit der Gesundheit bekommt….
Wir haben uns in diesem – ja sehr zeckenreichen Jahr – dazu entschlossen nicht mehr nur noch „abzusammeln“, sondern zusätzlich selber ein Zeckenspray für unsere Fellnasen herzustellen, das auf natürlicher Basis – also allein durch den Geruch – abschreckend wirkt und so dem Hund die ein oder andere Zecke erspart, ohne seine Gesundheit dabei zu gefährden.
Im Selbstversuch haben wir dieses – in jeder Küche schnell herzustellende Spray – gestest, und konnten tatsächlich feststellen, dass die Zecken sowohl an unseren eignenen Armen und Beinen, als auch an den Körpern unserer beiden Golden Retriever nicht mehr mit so viel Begeisterung saugen mochten, wie ohne selbiges.
Somit trauen wir uns Ihnen das Rezept für dieses Spray – ohne den Anspruch auf Wirksamkeit, belegte Studien oder statistische Quoten der Abschreckung – hier einzustellen, und hoffen Ihrem 4-beiner die ein oder andere Zecke dadurch auf natürlichem Wege zu ersparen.

Bei uns und unseren eigenen Hunden sprühen wir es direkt vor jedem Spaziergang auf Beine und Arme, und bei den Fellnasen natürlich auch zusätzlich noch auf die Brust und das Bauchfell, sowie einen Hub zwischen die Schulterblätter.
Sollte Ihr überraschter 4-beiner mal schnell an seinem Fell lecken wollen, so stellt das natürlich kein gesundheitliches Problem für ihn dar!
Nach 3 Tagen (ohne zwischenzeitliche Schwimmgänge) haben wir die festgebissenen Zecken pro Hund damit von 6-8 Stck. immerhin auf nur noch 1-2 Stck. pro Tag reduzieren können.
Das Absammeln nach einem jeden Spaziergang haben wir aber natürlich weiterhin verfolgt.

Hier nun also unser selbst hergestelltes Zeckenmittel, das Sie am Besten im Kühlschrank in einer Sprühflasche aufbewahren können.

Zutaten:
– 1 große Bio-Zitrone
– je 1 Beutel Pfefferminz-, Melissen- und Salbeitee
– 5-10 Tropfen reines Lavendel- und Nelkenöl
– 1 Eßl. Rosmarinnadeln getrocknet
– 1 Eßl. Eukalyptusblätter getrocknet (Apotheke)

Zubereitung:
Die Zitrone waschen, in kleine Stücke scheiden und in einen Mixer geben.
Je 1 Eßl. Eukalyptusblätter und Rosmarinnadeln zugeben.
5-10 Tropfen Lavendel- und Nelkenöl zutropfen (Achtung Nelke riecht sehr intensiv!) und alles zerkleinern bis eine Art Brei entsteht. Sofern Sie keinen Mixer haben, ist auch ein Pürierstab hierfür gut zu nutzen!

1L Wasser zum Kochen bringen und aus den o.g. Teebeuteln (Pfefferminz, Melisse und Salbei) einen aromatischen Tee kochen (etwa 5min. ziehen lassen).

Den Tee mit dem „Zitronenbrei“ vermischen und in einem verschließbaren Gefäß (Flasche) über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag wird das „Zeckenmittel) 2 Mal über einen Kaffeefilter abfiltriert und in einer Sprühflasche im Kühlschrank aufbewahrt.
Es hilft übrigens auch ganz gut gegen Mücken;o)

Viel Erfolg bei der Zubereitung und einen zeckenarmen Restsommer wünschen wir,
und freuen uns jetzt schon über Ihre Erfahrungberichte damit!